, Freimüller Thomas

Schlussbericht der SRF Ombudsstelle zur SRF Rundschau eingetroffen

Wichtiger Teilerfolg erlangt

Schlussbericht der SRF Ombudsstelle eingetroffen

Der Abschlussbericht der SRF Ombudsstelle zum Beitrag der SRF Rundschau mit dem Titel "Bomber der Lüfte" ist eingetroffen. Die Ombudsstelle stimmt der Berichterstattung der SRF Rundschau mehrheitlich zu. Dennoch ist uns ein wichtiger Teilerfolg gelungen (siehe unten). Es sind rund 130 Beanstandungen eingegangen und wir möchten uns bei allen Beteiligten bedanken, die wie wir bei der Ombudsstelle bzw. direkt beim SRF vorstellig wurden und Beschwerde einreichten. Auch wenn die Ombudsstelle die SRF Berichterstattung mehrheitlich entlastet, dürfte aufgrund der Machart des Beitrags die Absichten klar sein. Abschliessend und fairerweise möchten auch wir darauf hinweisen, dass angesichts der russischen Invasion in die Ukraine der Bericht kaum so produziert worden wäre, wenn schon damals bekannt gewesen wäre, welch schreckliches Ausmass dieser Konflikt annehmen und welche Folgen dies für die ganze Welt haben wird.

Wichtiger Teilerfolg erlangt

"Durch den Aufbau der Sendung (Anmoderation, Schwerpunktsetzung), «Übersetzungen» von fiktiven Szenarien in die reale Welt mit entsprechenden Interpretationen zum Beispiel zur Wiederaufnahme der Erdkampffähigkeit, «Übersetzungen» von sicherheitspolitischen und militärischen Begriffen in eine «Laiensprache» ist nicht zu verkennen, dass die Meinungsbildung verfälscht worden ist. Was den Vorwurf der Beanstander:innen betrifft, die den durch «SRF Investigativ» produzierten «Rundschau»-Bericht als in verfälschender Weise dargestellt einstufen, heissen wir diese Beanstandungen wegen Verstosses gegen die Sachgerechtigkeit gemäss Art. 4 Abs. 2 RTVG gut."


Den vollständigen Abschlussbericht der Ombudsstelle finden Sie in der Rubrik Berichte -> Richtigstellungen - SRF Rundschau Beitrag vom 02.02.22 oder hier